Kommunikation als Glückssache?

Wie kann Kommunikation funktionieren?
Kommunikation als Glückssache?

Wo Menschen sind, gibt es Kommunikation. Die Alltäglichkeit von Kommunikation führt leider häufig dazu, dass sich nur wenige Menschen Gedanken über die Wirkung ihrer Worte machen. Unsere Kommunikation und somit der Umgang miteinander beeinflusst jedoch das seelische Wohlbefinden jedes Einzelnen maßgeblich.

Kommunikation zwischen den Zeilen

So mag der Satz: „Das haben Sie falsch verstanden!“, inhaltlich zwar genau dieselbe Botschaft transportieren, wie: „Das habe ich so nicht gemeint.“ Doch schaut man sich die Wirkung der Sätze an, wird der Unterschied schnell deutlich. Die Aussage „Sie haben das falsch verstanden“ fokussiert nur auf den Empfänger dieser Botschaft. Unterschwellig ist hier, leicht überspitzt gesagt, der Schuldige schon ausgemacht. Es schwingt sogar ein leichter Vorwurf mit. Während die Variante „Das habe ich so nicht gemeint“, erst einmal keinen Schuldigen ausmacht. In dem Blog-Beitrag „Vier-Seiten-Modell und die Mediation“ gehe ich noch ausführlicher auf die Wirkung von Kommunikation und Friedemann Schulz von Thun ein.  Der Kommunikationswissenschaftler hat in diesem Vier-Seiten-Modell anschaulich dargestellt, wie unterschiedlich Äußerungen interpretiert werden können.

Kommunikation besteht aus mehr als nur Worten

Hier möchte ich nun zunächst noch dafür sensibilisieren, dass Kommunikation nicht nur aus Worten besteht. So manches Mal sind Gesten und auch die Mimik entscheidend für das gegenseitige Verständnis. Ich konnte kürzlich folgende Szene beobachten: Ein Mensch betritt das Büro eines Behördenmitarbeiters. Beide begrüßen sich per Handschlag und noch im Stehen unweit der geöffneten Tür. In dem Moment als sie sich hinsetzen möchten, bittet der Mitarbeiter der Behörde den anderen doch die Tür zu schließen. Wenn wir davon ausgehen, dass derjenige, der in das Büro kommt, sich als Besucher und Gast betrachtet, eine interessante Aufforderung. Warum schloss nicht einfach der Behördenmitarbeiter die Tür? Vielleicht war es nur Unbedarftheit. Es kann aber auch als eine Machtdemonstration gesehen werden. Das wäre in dem Fall zu Beginn eines Gesprächs eine deutliche Geste, im Hinblick darauf, wer Antragsteller und Bewilliger dessen ist.

Was hat das nun alles mit Mediation zu tun? Konflikte können aufgrund von Missverständnissen entstehen. Zu diesen kommt es häufig wegen missglückter Kommunikation. Wer sich also mit der Wirkung der eigenen Worte auseinandersetzt, kann Konflikte vermeiden. Und ein Effekt einer gelungenen Mediation ist nicht zuletzt ein größeres Verständnis der Beteiligten für Kommunikation.

Mehr über mediation ragg